Auf diesen Seiten erhalten Sie Informationen über verschiedene Grundlagen von Kartentricks

Bei den hier vorhandenen Beschreibungen werden natürlich spezielle Begriffe verwendet, die dem Laien zunächst vielleicht nicht ganz geläufig sind. An dieser Stelle möchte ich daher kurz beschreiben, welche Termini ich auf diesen Seiten verwende. Ein komplettes Kartenspiel wird i.a. als Kartendeck bezeichnet. Die Karten können nun so in der Hand gehalten werden, daß entweder der Kartenrücken oder die Kartenwerte nach oben zeigen. In letzterem Fall spreche ich dann von "Bildoben" ansonsten von "Bildunten" oder "Rückenoben".

Index Punktkarte Punktkarte Index Bildkarte Bildkarte Kartenrand Kartenrücken Kartenrand
Längsseite Punktkarte Punktkarte Punktkarte Längsseite Bildkarte Bildkarte Längsseite Kartenrand Kartenrücken Kartenrand
Punktkarte Punktkarte Punktkarte Index Bildkarte Bildkarte Index Kartenrand Schmalseite Kartenrand
piatnik.png (693 Byte)

Der Index gibt den jeweiligen Wert der Karte an. Ist die Karte keine Bildkarte (Bube, Dame oder König), so handelt es sich um eine Punktkarte (Joker bleiben ausgenommen). In der Regel gibt es zwei Arten von Indizierungen. Karten mit zwei Indizes haben den Index links oben und rechts unten auf der Seite. Die "normalen" Skatkarten haben in der Regel an allen vier Ecken einen Index.

Jede Karte hat eine sogenannte Schmal- und eine Längsseite. Diese finden dann Verwendung, wenn es darum geht, bestimmte Griffe zu beschreiben.

Um den Mystikern noch ein paar interessante Informationen zu geben, möchte ich auch kurz auf den Aufbau bzw. die Struktur etwas näher eingehen. Welche Mächte mögen wohl bei der Erstellung der Kartenspiele mitgeholfen haben? (Siehe hierzu auch meine Anmerkungen im Kapitel MITTELALTER...). Ein Blatt besteht aus 52 Karten. Das Jahr hat genau 52 Wochen. Es gibt vier Farben - So wie es auch vier Jahreszeiten gibt. Der Mond umläuft die Erde in einem Jahr genau 13 mal. Genauso viele Karten gibt es von jeder Farbe. Unterschiedliche Farben gibt es nur zwei. Ein Unterschied wie Tag und Nacht... Zählt man die Buchstaben der Kartenwerte zusammen (As, Zwei.... ch=1 Buchstabe) so erhält man ebenfalls genau 52. Das gleiche Ergebnis erhalten Sie übrigens wenn Sie die Werte im französischen oder englischen zusammenzählen. Zählt man die Kartenwerte der Karten einer Farbe zusammen, erhält man den Wert 91. Jede Jahreszeit hat im Schnitt 91 Tage. Addieren Sie den Wert über alle Karten zusammen, so erhalten Sie den Wert 364. Das hinzufügen eines Jokers (Wert =1) ergibt die Anzahl der Tage in einem Jahr (365). Fügen Sie den letzten Joker hinzu, so erhalten Sie den Wert 366 (Dies entspricht genau der Anzahl der Tage eines Schaltjahres). Warum ist ausgerechnet die 13 (der Wert des Königs im Kartenspiel) für viele eine Unglückszahl? Warum ist ausgerechnet die biblisch wichtige Zahl sieben der Mittelpunkt der Kartenreihe? Ist das alles nur Zufall? Oder haben hier höhere Mächte ihre Finger im Spiel gehabt? (So würde sich das jetzt sicherlich anhören, wenn das einige Moderatoren aus dem Fernsehen präsentieren würden).
Wenn Sie also demnächst einen mystischen Abend präsentieren wollen, haben Sie hier ein interessantes Eröffnungsprogramm zur Verfügung.